Schlüsselfertig mit Town&Country

Freitag, November 24, 2006

Land in Sicht

...so es ist schon etwas her aber ich werde versuchen mir alles wieder in erinnerung zu rufen

wir brauchten ein grundstück und es sollte (nein musste) voll erschlossen sein.

mit dem begriff "voll erschlossen" sollte ein bauher aber vorsichtig umgehen, denn es bedeutet ledeglich das die straße an dem grundstück mit den medien für trink- und schmutzwasser, strom, gas und telekom irgendwann erschlossen worden ist.

erkundigen sie sich bitte vorher ob alle rechnungen für diese arbeiten, vom jetzigen besitzer bereits bezahlt worden sind.

fahren sie zu den zuständigen wasserbetrieben oder rufen dort wenigstens an und fragen sie ob das von ihnen in aussicht stehende grundstück bereits beschieden worden ist. sollte es noch nicht der fall sein werden zum teil hohe kosten auf sie zukommen. in unserem fall wären 4,35 EUR für schmutzwasser und 2,23 EUR pro m² für trinkwasser fällig gewesen.

aber wie gesagt unser grundstück war bereits (voll erschlossen und beschieden :-)

das perfekte grundstück gibt es (aber nicht hier sondern ...hmmm sagen wir mal, ganz weit weg) insofern haben wir uns von diesem gedanken schnell verabschiedet und blieben fest auf dem boden der tatsachen stehen. die folgenden wirklich wichtigen punkte sollte unser grundstück jedoch mindestens erfüllen:


  • es musste eine öffentliche verkehrsanbindung nach berlin vorhanden sein
    (fussläufig erreichbar)
  • schulen der grund- und oberstufe sowie kindergärten mussten auch her
    (fussläufig erreichbar)
  • ärzte, lebensmittel, bäcker, bank, frisör...jetzt werde ich aber kleinlich
    (fussläufig erreichbar)
  • keine "autobahn" oder "schnellstraße" vor der nase und möglichst kein "fluglärm" (wobei das um berlin herum wirklich schon fast das schwerste war, irgendwo fliegt immer so ein teil herum)
  • es sollte eben, möglichst ohne bäume oder gar wald sein und keine bauten enthalten, ah ja mind. 500 m² groß sollte es auch sein
fragen sie auch nach der "GRZ" zahl vom grundstück, diese zahl sagt ihnen wieviel fläche sie bebauen (versiegeln dürfen) standard ist 0,2 oder 0,3

unser grundstück hat 543 m² mit 0,3 GRZ, das bedeutet 162 m² dürfen von uns versiegelt werden (543x0,2)

hier das erste bild; es wurden gerade die kleinen fichten von uns gefällt.



es kann auch passieren das ein bebauungsplan existiert, dass bedeutet wiederrum das sie nicht einfach alles und wie sie möchten bauen dürfen. dort wird z.b. die max. höhe der häuser, die baulinie, dachform, abstandsflächen und vieles mehr geregelt. wir hatten glück, kein bebauungsplan :-)

das nächste ist die ausrichtung des grundstücks und damit auch ihres hauses, was nützt ihnen ein super grundstück wenn das wohnzimmer oder kinderzimmer nach norden zeigen und die küche und bad nach süden. hier wiederrum muss jeder für sich entscheiden aber für uns käme so eine kombination nicht in frage. erstens wollten wir die wärme der sonne auch in den wintermonaten nutzen und zum zweiten mussten die solarkollektoren nach süden gerichtet werden. nun sieht es bei uns so aus: wohnzimmer nach süden, terasse südost (um im sommer nachmittags nicht als kohlebrikett zu enden), kinderzimmer nach osten, schlafzimmer, küche und der hauswirtschaftraum nach nordwesten. aber vielleicht möchten sie ja die sonne in der küche aufgehen lassen und das wohnzimmer im sommer schön kühl und schattig haben. dann bitteschön machen sie´s doch auch so.

zu jedem grundstück gehört auch ein notar und diesen können sie frei wählen, das honorar ist überall gleich. der notar ist die wichtigste schnittstelle zwischen ihnen, der bank und natürlich dem kataster- und bauamt. er kümmert sich u.a. um dei eintragungen der grundschulden, der umschreibung des eigentums und die bildung von neuen grunbuchblättern; wie es bei uns der fall war.

denken sie bitte auch an eine bodenprobe, dies verrät ihnen die beschaffenheit des boden und deren schichten, ist es bindiger boden oder doch eher lehmig, wie tief ist der grundwasserspiegel, gibt es drückendes wasser.

vorallem bei einem haus mit keller sind es für sie sehr wichtige informationen die unter umständen zu horrenden gründungskosten führen können (stichwort hierbei weiße wanne)

unser grundstück erfüllt fast alle unsere wünsche bis auf die bäume. es handelte sich hierbei um 3 kiefern und eine fichte, die kiefern waren nicht genehmigungspflichtig und sind schon wech :-)die fichte war es leider :-( bitte informieren sie sich selbst bei der "unteren naturschutzbehörde" welche bäume gefällt und welche nicht gefällt werden dürfen.

das gesetz besagt zwar das sie auf ihrem grundstück fällen dürfen was sie wollen "ABER" nur wenn sie dort ihren ständigen wohnsitz nachweisen können, im normalfall wollen sie ja erst bauen und dann wirds schwierig "ein zelt aufzuschlagen" und behaupten das es ihrer wohnsitz sei.

dann gilt leider auch für sie: alle bäume mit einem stammdurchmesser (gemessen in einer höhe von 1,30m) von mehr als 19cm dürfen ohne genehmigung nicht gefällt werden. sollten sie doch gefällt werden kann es für sie ganz schön teuer werden. bei der genehmigung dürfen sie selbst entscheiden ob sie ersatzpflanzung vornehmen möchten oder eine entschädigung zahlen möchten. diese würde für unsere fichte mit 32cm stammdurchmesser ca. 80 EUR kosten oder wir pflanzen 3 bäume. wir werden die entschädigung zahlen, wir wissen noch nicht wo und wieviele bäume wir überhaupt pflanzen werden...zwei kleine laubbäume oder doch ein obstbaum oder...nun wir warten damit einfach noch bis die außenanlagen stehen, die verkehrswege sichtbar werden und der garten für die kinder geplant worden ist. dann können auch die bäume kommen :-)



es gibt sicherlich noch vieles mehr zum thema grundstück, informieren sie sich ausgiebig denn ein grundstück ist der ort wo sie die nächsten 5, 10 jahre... ja vielleicht sogar ihr restliches leben verbringen werden

4 Comments:

Kommentar veröffentlichen

<< Home